• Deutsch
  • English
  • Español
  • Français
  • Italiano
  • 简体中文
  • 日本語
  • 한국어
  • Русский

Kalender

Samstag, 20. November 2021

28.03.2021 - 30.11.2021

  • "Rainer Maria Rilke(1875 –1926), Hermann Hesse (1877 –1962) und Friedrich Dürrenmatt (1921 – 1990) in einer Ausstellung, das ist auf den ersten Blick ein ungewöhnliches Projekt. Bei allen offensichtlichen Unterschieden gibt es Gemeinsamkeiten. Alle drei deutschsprachigen Künstler wählten als Wohnort einen für sie fremdsprachigen Kanton, in dem der Weinanbau eine wichtige Rolle spielt: das Wallis, das Tessin und den Kanton Neuenburg.

    Die Präsentation dieser drei Künstler in ihren Gemeinsamkeiten und Differenzen vermittelt einen inspirierenden Gesamteindruck, der beispielhaft die Vielseitigkeit des literarischen Erbes in der Schweiz vor Augen führt. Der Wein verbindet Rilke, Hesse und Dürrenmatt. Er ist charakteristisch für die Landschaft, in der sie leben, und er ist Teil ihres Lebensstils, auch wenn bewusste Abstinenz gewählt wird. Vor allem aber ist er ein wichtiges Element im jeweiligen Werk, in dem er als Katalysator oder Metapher dazu beiträgt, Thematik und Aussage zu veranschaulichen. Anhand von Zitaten aus Briefen und literarischen Arbeiten, Fotos, Zeichnungen und Gegenständen aus dem persönlichen Besitz wird die Bedeutung des Weins im biografischen und künstlerischen Zusammenhang präsentiert.

    Der Wein ist nur ein Aspekt unter vielen, die Rilke, Hesse und Dürrenmatt ausmachen, doch liegt in ihm bekanntermaßen Wahrheit. Auch wenn die Ausstellung sich auf dieses Thema beschränkt, gelingt es, einen charakteristischen und lebendigen Eindruck von der Persönlichkeit der Dichter, Schriftsteller und Maler und ihrem Werk zu vermitteln.

    Kuratorinnen: Eva Zimmermann und Regina Bucher. Eine Zusammenarbeit der Fondazione Hermann Hesse Montagnola, des Centre Dürrenmatt Neuchâtel und der Fondation Rilke (Sierre); mit Leihgaben des Schweizerischen Literaturarchivs in Bern, der Fondazione Ursula & Gunter Böhmer Collina d’Oro sowie von Barbara Hugi-Schertenleib und Karin Widmer.

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cüerta 2
    Montagnola 6926

02.05.2021 - 31.12.2021

  • Information des Mia- und Hermann-Hesse-Hauses: Liebe Freunde und Freundinnen des Mia- und Hermann-Hesse-Hauses, endlich ist es soweit: Aufgrund des aktuellen Bundesinfektionsschutzgesetzes dürfen wir wieder den historischen Garten für Sie öffnen, zunächst noch ohne Führungen. Seit dem 2. Mai wöchentlich von Mi-So inkl. zwischen 11.00 Uhr und 17.00 Uhr (letzter Einlass 16.00 Uhr) den Garten besuchen. Wir lassen individuell ein, tragen Sie ein Maske und halten Sie Abstand.

    Veranstaltungen im Haus können vermutlich erst wieder später im Jahr aufgenommen werden, dennoch haben wir unsere beliebten monatlichen Wochenendführungstermine schon vorsorglich ausgewiesen. Soweit der Plan, doch wir werden flexibel und schnell auf Änderungen reagieren und die Veranstaltungen aktualisieren. Bitte helfen Sie durch Ihren Besuch mit, den Ort und seine Veranstaltungen für die Öffentlichkeit zu erhalten.

     

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Ihr Team vom Mia- und Hermann-Hesse-Haus

    www.mia-und-hermann-hesse-haus.de

    Mia- und Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen 78343

20.11.2021

  • Der Preis der Internationalen Hermann Hesse Gesellschaft wird in diesem Jahr der Schriftstellerin Bärbel Reetz verliehen. Die Preisverleihung findet am 20.11.2021 um 17 Uhr in der Calwer Aula am Schießberg statt. Die Laudatio hält Regina Bucher, Leiterin des Museo Hermann Hesse in Montagnola. Am 21.11.2021 um 11:15 Uhr findet ebenfalls in Calw eine Szenische Lesung von Bärbel Reetz gemeinsam mit dem Schweizer Schauspieler Ernst Süss statt.

    Calw Calw 75365
  • Die Internationale Hermann-Hesse-Gesellschaft hat ihr für Mai geplantes Jahrestreffen 2021 wegen der noch immer nicht vorhersehbaren Entwicklung der Pandemie sicherheitshalber in den November verschoben. Die Mitgliederversammlung wird nun am Samstag, den 20. November 2021, um 14 Uhr in Calw stattfinden. Im Anschluss daran wird in einer öffentlichen Veranstaltung der Hesse-Preis der Gesellschaft verliehen. Wer diesen Preis, der 2017 erstmals an Adolf Muschg und 2019 an Eugen Drewermann verliehen wurde, diesmal bekommen wird, soll nach Auskunft des Präsidenten der Hesse-Gesellschaft, Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, nun im September bekannt gegeben werden. Auch am Sonntag, den 21. November, soll es vormittags eine interessante öffentliche Veranstaltung geben, die im Zusammenhang mit der Preisverleihung steht. – Wir werden darüber informieren, sobald Genaueres zu Preis und Veranstaltung bekannt gegeben wird.

    Informationen über die Internationale Hermann-Hesse-Gesellschaft sind über ihre Homepage www.hesse-gesellschaft.de erhältlich. Dort besteht auch die Möglichkeit, mit der Gesellschaft Kontakt aufzunehmen sowie die Mitgliedschaft zu beantragen. Der Jahresbeitrag beträgt derzeit 50 Euro; in diesem ist auch der kostenlose Bezug des Hermann-Hesse-Jahrbuchs enthalten, das im Schwerpunkt jeweils die neuesten Forschungsbeiträge und Vorträge zu Hermann Hesses Leben, Werk und Umfeld abdruckt.

    (HSL)

    Calw 75365